Jun 23

Die Konfig hier zu Haus sagt, gehe über den Proxy – egal was passiert. Per iptables ist es den Workstations verboten, direkte HTTP-Requests nach draussen abzusetzen. Die werden einfach gedroppt. Damit man jedoch nicht bei jedem neuen Client erst den Proxy eintragen muss, gibt es so schöne Erfindungen wie wpad.dat (aka proxy.pac).

Der DHCP Server im Netz announced also, bei Vergabe einer ip, gleich die URL fuer die Proxy-Autoconf mit. In der Regel klappt das auch alles super. Hätte nicht jeder Browserhersteller wieder seinen eigenen Kram gebastelt. So interpretiert der Safari auf dem Mac diverse Dinge anders als der Chrome oder der IE. Eine schöne Matrix, mit dem was geht, und was nicht geht, gibt es bspw. bei pacwpad.com.

Die Herausforderung bestand/besteht am Ende darin, den Browsern zu sagen: Hey, du willst was im LAN, dann brauchst Du den Proxy nicht zu fragen. Ansonsten bitte Proxy nehmen. Mit ipv4 kein Thema. Bei ipv6 verschluckt sich der Safari jedoch massivst.

In der folgenden Config bin ich nun soweit, dass Chrome brav das macht was er soll, Safari jedoch bei jeglichen (auch LAN) ipv6-only Websites immer über den Proxy geht. Das liegt daran, dass der Safari scheinbar die javascript-Funktion „dnsResolveEx“ nicht kennt. Ohne try/exception macht der immer einen auf „direct“ bei ipv6. Mit diesem Konstrukt geht er zumindest immer auf den Proxy. Bin mal gespannt, wie lange es dauert bis sich die Browserhersteller da geeinigt haben…

Hier also die Config:

  • LANv4 ist 10.0.0.0/24
  • LANv6 ist 2001:999:999:8888/64

function FindProxyForURL(url, host)
{
        if (isInNet(host, "10.0.0.0", "255.255.255.0")) { // ipv4 im LAN ? Dann direct
                return "DIRECT";
        }
        if (host.substring(0, 4) == "127.") { // Localhost ? dann DIRECT
                return "DIRECT";
        }
        if (host.substring(0,16) == "2001:999:999:8888") { // IPv6 Adresse in den Browser eingegeben, und die ist im LAN ? Dann DIRECT
                return "DIRECT";
        }
        try {
            var resolved_ip = dnsResolveEx(host);
            if (resolved_ip.indexOf("2001:999:999:8888")>-1 ) { // Hostname löst auf eine IPv6 auf, die im LAN ist ? Dann DIRECT
                    return "DIRECT";
            }
        } catch(e) { // Funktion "dnsResolveEx" nicht vorhanden ? Dann Fallback proxy
            return "PROXY 10.0.0.2:3128";
        } 
        return "PROXY 10.0.0.2:3128"; // Default: Proxy
}

									

Update: Es empfiehlt sich anstelle der IP (10.0.0.2:3128) den FQDN des Proxies einzutragen. Einige Geräte machen scheinbar einen lookup bevor sie den Proxy fragen. Wenn beim lookup eine V6 Adresse herauskommt, dann läuft die wpad.dat ins leere, da kein V6-Proxy gefunden wird. Wichtig: der FQDN des Proxies sollte sowohl über einen V4-Eintrag (A), als auch über einen V6-Eintrag (AAAA) verfügen, und auch zusätzlich auf dem V6-Port lauschen…

Tagged with:
preload preload preload