Dez 13

Hat man zwei ipv6-uplinks ist es wichtig, dass Connections die über Provider „A“ reinkommen, auch über Provider „A“ wieder rausgehen. Mit den default-settings ist das nicht der Fall. Wenn dort etwas via „A“ reinkommt, die default-route aber „B“ ist, versucht der Router die Antwortpakete via „B“ rauszurouten. Das geht idR schief, da der ISP meint man würde die IP faken. Aber es gibt Abhilfe:

Folgendes SetUp nehmen wir mal an:

ppp0 (Telekom): 2003:1::2 mit aktiver default gw ppp0
eth0 (sixxs): 2001:2::2 mit NICHT aktiver default-GW 2001:2::1
									

Alles was nun via eth0 (hinter dem der sixxrouter irgendwo hängt) reinkommt, will linux via ppp0 beantworten.

Lösung: Eine rule anlegen:

echo "100 sixxs" >> /etc/iproute2/rt_tables
/sbin/ip -6 rule add from 2001:2::/64 lookup sixxs
/sbin/ip -6 route add default via 2001:2::1 dev eth0 table sixxs

									

Der Output von route und rule sollte am Ende dann wie folgt aussehen:

router:~# ip -6 rule
0:  from all lookup local 
16383:  from 2001:2::/64 lookup sixxs 
32766:  from all lookup main

router:~# ip -6 route
2001:2::/64 dev eth0  proto kernel  metric 256 
2003:1::2 dev ppp0  proto kernel  metric 256 
default via fe80::10ca dev ppp0  metric 1024  initcwnd 10 initrwnd 10

router:~# ip -6 route list table sixxs
default via 2001:2::1 dev eth0  metric 1024
									

 

Tagged with:
preload preload preload