Okt 26

[Update 01.11.2014:] Klang alles vielversprechend, hat aber gerade mal 3 Tage WakeUp gehalten Lösung also leider noch nicht gefunden

Nach dem ich meinen Mac auf Windows8 OSX Yosemite geupdated habe, ging nach einem WakeUp, netzwekmässig, überhaupt nichts mehr.

War schon so gefrustet, dass ich dachte ich müsste Clean-Install machen, oder aber auf ein anderes OS wechseln. Das ganze hat sich im system.log und Allgemein so geäussert, dass die NIC nach einem WakeUp für ein paar Millisekunden da war, und dann wieder weg (was die Funktionalität angeht). In den Systemeinstellungen sah die ganze Zeit über alles fein aus: IP, Interface war up, etc. Aber halt so gar keine Connectivity. Auszug syslog:

Oct 24 14:03:30 macpro2 kernel[0]: 0x1face000, 0x00000000  Intel82574L::setLinkStatus - not active
Oct 24 14:03:30 macpro2 kernel[0]: 0x1face001, 0x00000000  Intel82574L::setLinkStatus - not active
Oct 24 14:03:32 macpro2 kernel[0]: Ethernet [Intel82574L]: Link up on en1, 1-Gigabit, Full-duplex, Symmetric flow-control, Debug [796d,af08,0d01,0200,cde1,3c00]
Oct 24 14:03:32 macpro2 kernel[0]: 0x1face001, 0x0000000b  Intel82574L::setLinkStatus - active
									

Nach ein paar Anfragen bei stackoverflow kam ich auch nicht wirklich weiter. Irgendwann bin ich dann auf einen Beitrag gestossen, wo jemand über das Problem berichtete, dass sein Mac immer dann abstürzte, wenn er in die Soundeinstellungen ging. Das Problem wurde dadurch gelöst, dass er die Kernel-Extension (kext) von Soundflower deinstalliert hatte. Hab ich dann hier (obwohl ganz anderes Problem) auch mal gemacht. Zusätzlich hab ich noch alles andere an kexts deinstalliert, was nicht notwendig war. Vendorfremde kexts neigen bei ’nem Major-Update zum Amoklauf. Eine Liste, welche kexts bei Euch NICHT von Apple kommen gibts es wie folgt:

kextstat |grep -v apple
Index Refs Address            Size       Wired      Name (Version) <Linked Against>
   41    0 0xffffff7f81e1f000 0x19000    0x19000    net.osx86.kexts.GenericUSBXHCI (1.2.6) <38 12 7 5 4 3>
  130    3 0xffffff7f833c7000 0x57000    0x57000    org.virtualbox.kext.VBoxDrv (4.3.18) <7 5 4 3 1>
  131    0 0xffffff7f8341e000 0x8000     0x8000     org.virtualbox.kext.VBoxUSB (4.3.18) <130 79 38 7 5 4 3 1>
  132    0 0xffffff7f83426000 0x5000     0x5000     org.virtualbox.kext.VBoxNetFlt (4.3.18) <130 7 5 4 3 1>
  133    0 0xffffff7f8342b000 0x6000     0x6000     org.virtualbox.kext.VBoxNetAdp (4.3.18) <130 5 4 1>

									

Die oberste kext benötige ich für USB3.0 (funktioniert auch unter Yosemite noch), die anderen 4 sind von Oracles VirtualBox. Mit denen funktioniert nun wieder alles. Vorher war noch Soundflower und noch irgendein Kram dabei. Idealerweise deinstalliert man die Dinger mit dem – der Soft hoffentlich beiliegenden – Uninstaller. Ist der nicht vorhanden kann man die Dinger auch per Hand töten. Seit OSX Lion muss man dafür nicht mal den Kernel-Extension-Cache neu aufbauen. Funktioniert wie folgt:

cd /System/Library/Extensions

									

Mit ls die passende Extension, die man löschen will, suchen.

Anschliessend kext „unloaden“ (d.h. aus dem RAM entfernen) und löschen:

sudo kextunload /System/Library/Extensions/NAME_OF_THE_KEXT_FILE.kext
sudo rm /System/Library/Extensions/NAME_OF_THE_KEXT_FILE.kext
									

War ’ne harte Nuss, zumal so gar kein Hinweis auf die (amoklaufenden) Extensions im Syslog oder Kernel-Ring-Buffer (dmesg) auftauchten. Nu tut der Mac wieder wie er soll. Nichts desto trotz denke ich, dass es langsam Zeit wird, sich nach einem anderen OS umzusehen. Die Schmerzen (und die Ähnlichkeit zu Windows) werden immer grösser.

Tagged with:
Okt 26

Nach dem ich nun auf 3 Maschinen OSX 10.9 (aka Mavericks) installiert habe, ist es Zeit für ein erstes kleineres Resumee, in dem ich mal drei Stolperfallen beleuchten möchte. Kurz und Bündig:

  1. TimeMachine will nicht mehr auf mein Debian mit Netatalk3 backuppen. Es erzählt irgendwas von

     Failed to create backup of Time Machine Information file
    									

    . Die Lösung war recht simpel. In meinem Namen befindet sich ein Umlaut. Und per Default werden Macs unter „Systemeinstellungen / Freigaben“ mit dem Namen „[Name des Besitzers]’s Mac Pro“ gekennzeichnet. Diesen Namen nimmt OSX auch für die erstellten Sparsebundles. Also Umlaute und Spaces aus dem „Computernamen“ entfernt, und schon geht es wieder
  2. Die Einstellung mit der Menubar auf jedem Screen (Multiscreen) macht auf einem Macboo mit einem externen Monitor vielleicht noch Sinn. Auf einem MacPro mit mehr als 2 angeschlossenen Screens ist das ganze nur noch nervig. Bei der Suche nach der Option, mit der man das abstellen kann, hab‘ ich mich echt in Windows-Zeiten zurückversetzt gefühlt. Abgestellt wird das ganze unter „Systemeinstellungen / MissionControl“ – hier den Haken bei „Monitore verwenden verschiedene Spaces“ entfernen, und gut ist.
  3. Bisher ungelöst: Ich habe hier ein AppleTV3 im Netz. IP’s werden per DHCP übergeben, gleichzeitig läuft ein arpwatch. Das Arpwatch schlägt jedesmal an, wenn eine neue MacAdresse im Netz auftaucht, oder irgendeine neue MacAdress/IP-Kombi auftritt. Seit Mavericks passier folgendes: Mac wacht alle 4h auf (war vermutlich früher schon so), krallt sich die MACADRESSE des AppleTV’s und die IP des Macs, wechselt dann die MacAdr. behält aber die IP. Mit dem Effekt das es alle 4h ’ne Mail vom Arpwatch gibt. Seit 2 Tagen habe ich testweise das ATV mal vom Netz genommen. Keine Probleme mehr. Aber irgendwie kann es das ja auch nicht sein. Wer also ’nen Tip hat -> Her damit!

Das ganze Speichermanagement soll, angeblich, besser sein. Kann ich nicht bestätigen. Ab einer bestimmten Belegungsmenge fängt das Ding wieder wie irre an zu swappen. Da hilft nur kurz vorher ein „sudo purge“ im Terminal…

Tagged with:
Jun 17

Wer die WM via TV-Karte und VLC geniesst, der kann das Vuvuzela-Getröte zumindest ein wenig dämpfen. Einfach den VLC wie folgt starten:


vlc --audio-filter=param_eq --param-eq-f1=233 --param-eq-f2=466 --param-eq-f3=932 --param-eq-gain1=-20 --param-eq-gain2=-20 --param-eq-gain3=-20 --param-eq-lowf=100 --param-eq-lowgain=15 --param-eq-q1=10 --param-eq-q2=10 --param-eq-q3=10

Die Parameter bewirken, dass die Frequenzen 466Hz (Grundgetröte) und die Oberwellen 233Hz und 932Hz, in einer Bndbreite von je 10Hz um 20dB abgesenkt werden. Es gibt zwar, rechnerisch und in der Realität, noch mehr Oberwellen, aber VLC kann leider nur 3 Bänder gleichzeitig filtern…

Viel Spass beim schauen

Update: Die RWTH-Aachen hat ein komplettes PlugIn für den VLC bereitgestellt. Dieser basiert auf einem weiterentwickeltem und auf den Klang der Vuvuzela angepasstem, Kammfilter. Das gut Stück gibt es hier zum herunterladen. Habe ich gerade ausprobiert – funktioniert wie ’ne eins !

Update 2: SonicWorx hat einen Vuvuzela-Filter für OSX (CoreAudio Plugin) herausgebracht. Der Filter ist „Free“. Bringt neben dem RWTH-Filter (der leider nur für Linux und Win verfügbar ist) die besten Ergebnisse. Benutzen lässt sich das Teil bspw. mit GarageBand oder jeder CoreAudio fähigen Software unter OSX.

Tagged with:
Mai 12

Sachverhalt: Zig dilettantisch benannte Dateien mit Leerzeichen und Umlauten in wiederrum zig Verzeichnissen (Windeutsch: Ordner).

Wunsch: umbennen der Files mit einem Schlage

Lösung:

Shellscript:

#!/bin/bash
find . -depth -execdir rename 's/ä/ae/g;s/ö/oe/g;s/ü/ue/g;s/ß/ss/g;s/ /_/g' "{}" \;
find . -depth -execdir rename 's/Ä/Ae/g;s/Ö/Oe/g;s/Ü/Ue/g;s/ß/ss/g;s/ /_/g' "{}" \;

Tagged with:
Jan 03

Ha, da habe ich doch schon ewig nach gesucht (und bin immer wieder auf „Chicken of the VNC“, „Jolly VNC“ oder andere Spaesse ausgewichen).

Gesucht war eine Tastenkombination mit der man beim Verbinden auf Windooze Kisten ein „CTRL-ALT-DEL“ senden kann. Alle Standardkombinationen sind fehlgeschlagen. Jetzt weiss ich wie es geht. Man drücke nach dem Verbinden via „Command-K“ und „vnc://ip.ad.dre.sse“ einfach CTRL-ALT-COMMAND-DELETE.

Das Command war das fehlenden Glied 🙂

Fuer alle „alten“ Mac-User: COMMAND = „Apfeltaste“ 🙂

Tagged with:
preload preload preload