Jan 04

Wer sein Asterisk nebst mISDN mal updaten möchte, und dazu vielleicht noch SMP aktivieren möchte, dem sei
dieser Artikel ans Herz gelegt.

Zuerst mal das gesamte Asterisk besorgen. Auspacken und ins doc/mISDN wechseln. Hier das Tool std2kern aufrufen und anschliessend den Kernel basteln:

Da ich die schmerzhaften Erfahrungen eines nicht bootenden gleich mehrmals gemacht habe, hier das Short-Howto zum Kernel:

  • Kernel via apt-get install kernel-source-2.6.8 (z.B. der 2.6.8er) holen
  • Anschliessend auspacken (der liegt in /usr/src/) mit tar -xvf ./kernel-source-2.6.8.tar
  • Jetzt ins neue Directory kernel-source wechseln, ein flockiges make menuconfig absetzen (Achtung, dazu braucht es die Libncurses)
  • Nun fakeroot make-kpkg –revision Debian.1 –initrd kernel_image aufrufen. (Unsereins kompiliert seine Kernels immer mit initrdsupport. Meistens ist das auch schon die voreingestellte Standart-Konfig im Kernel Setup)
  • Jetzt noch die Kernel-Header bauen: fakeroot make-kpkg –revision Debian.1 –initrd kernel_headers
  • Fertig ist der Kernel. Der muss nur noch installiert werden, und dazu wechseln wir wieder in /usr/src und rufen
  • nun dpkg -i ./kernel-image-2.6.8_Debian.1_i386.deb und anschliessend noch
  • das Kommando dpkg -i ./kernel-headers-2.6.8_Debian.1_i386.deb um die Header zu installieren auf

Nun noch einen Symlink von KernelDir/scripts auf /lib/modules/2.6.8/scripts legen. Am einfachsten geht das via:
ln -s /usr/src/kernel-headers-2.6.8/scripts ./scripts wenn man sich gerade im /usr/src/kernel-source-2.6.8/ befindet.

Fertig ist der Kernel zum rebooten.
Jetzt wieder in das mISDN Directory vom Asterisken gehen, ein make && make install absetzen und gut ist.
Da sich chan_misdn bei mir dermassen quer gestellt hat macht ein Download des channel-Moduls von Beronet nicht nur Sinn, sondern erfüllt auch seinen Dienst.
Anschliessend kann man in aller Ruhe asterisk compilieren und wieder telefonieren.

Frage mich gerade nur warum das beim Kunden immer so leicht von der Hand geht, und bei den eigenen Rechnern immer wieder zu Problemen führt…

Jan 04

Zum Verwalten von PDFs eignet sich YEP! ganz hervorragend. Das kleine, aber feine Tool, ist aufgebaut wie eine Mischung aus iPhoto und iTunes. Im Prinzip ist es eine Art DMS (Document Managment System). Man kann die „importierten“ (es importiert die PDFs ähnlich wie Aperture Bilder importiert – nämlich platzsparend by Reference) PDFs mit Tags versehen, und sie in Ordnern ablegen. Die Tags werden sofort nach dem Import/Tagging dem Systemweiten Spotlight bekanntgemacht, sodass einer Suche „von aussen“ nichts im Wege steht. YEP! ist Freeware. Des weiteren verfügt die Software über eine Lupenfunktion (vergleichbar mit dem Vorhören in iTunes) mit dem man in YEP selbst schon mal wichtige Dinge, wie z.B. das Rechnungsdatum erkennen kann.

Genug Werbung gemacht 😉 – Mal schauen was es noch so an interessanten DMSsen gibt…

Jan 01

Ich wünsche allen Lesern ein frohes neues Jahr 2007. Mögen eure Wünsche alle in Erfüllung gehen…

preload preload preload